logo swissmade

Die Faire Milch garantiert den MilchproduzentInnen eine gerechte Entlöhnung, d.h. sie erhalten 1 Franken pro Liter Milch, damit die Produktionskosten gedeckt sind.

 

Warum?

Seit vielen Jahren ist die Schweizer Milchproduktion schlecht gesteuert. Wir könnten sogar behaupten, dass die Situation der industriellen Schweizer MilchproduzentInnen im Jahr 2018 katastrophal war.

Der Milchpreis ist deutlich gefallen und deckt die Produktionskosten bei weitem nicht. Heute erhalten die MilchproduzentInnen cirka 71 Rappen pro Liter Milch, sofern die Milch auf dem Schweizer Markt* verkauft wird. Gleichzeitig liegt der Produktionspreis für einen Liter Milch bei 98 Rappen pro Liter Milch, d.h. bei fast 1 Franken (Agridea, 2016).

Um diesen Ausfall zu decken, reichen die Direktzahlungen an die ProduzentInnen nicht aus.

Die Folge: Jedes Jahr nimmt die Zahl der MilchproduzentInnen deutlich ab und zwar auch bei Betrieben von beträchtlicher Grösse.

So haben z.B. im letzten Jahr 643 Bauernfamilien ihre Milchproduktion eingestellt. Das entspricht einem Rückgang von 3,2 Prozent in einem Jahr, sodass die Schweiz 2018 noch 19'568 MilchproduzentInnen zählte.Vor 20 Jahren waren es noch ungefähr 44'000: Ein Rückgang um mehr als die Hälfte!


* In der Schweiz gibt es eine Milch-Segmentierung:

Die auf dem Schweizer Markt verkaufte A-Milch wird den MilchproduzentInnen zu einem Richtpreis von 71 Rappen pro Liter Milch abgenommen. In Wirklichkeit erhalten sie pro Liter aber oft 5 bis 10 Rappen weniger, da Transport-, Verwaltungs- und andere Kosten. abgezogen werden.

Die A-Milch finden Sie in in Ihrem Geschäft in Milchtüten, Joghurt und Butter.

B-Milch wird für Produkte verwendet, die ins Ausland, hauptsächlich in die EU, exportiert werden. MilchproduzentInnen erhalten für diese Milch deutlich weniger, im Durchschnitt rund 38 Rappen pro Liter Milch.

Die Folge: Am Ende erhält eine Milchproduzentin bzw. ein Milchproduzent in der Schweiz durchschnittlich zwischen 50 und 55 Rappen pro Liter Milch.

 

Die Faire Milch ist DIE Lösung, damit Schweizer MilchproduzentInnen ein würdiges Leben führen können!

 

Wie?

Mithilfe der Genossenschaft Faire Milch, die allen Schweizer MilchproduzentInnen offensteht.

Die Milch wird gesammelt, weiterverarbeitet und zu den verschiedenen Verkaufsstellen gebracht.

 

Wer bekommt 1 Franken?

Alle Genossenschaftsmitglieder bzw. die MilchproduzentInnen, die sich in der Genossenschaft Faire Milch engagieren. Achtung: Die Milch für die Faireswiss-Produkte kommt nicht zwingend von einem Genossenschaftsmitglied. Aus logistischen Gründen ist dies zurzeit nicht möglich.

 

Die Faire Milch ist in erster Linie ein solidarisches Projekt! Wenn Sie einen Liter faire Milch kaufen, erhält ein/e MilchproduzentIn irgendwo in der Schweiz 1 Franken für seine/ihre Milch.

 

Wie wird ein Genossenschaftsmitglied bezahlt, wenn nicht zwingend seine Milch im Behälter ist?

Der Verarbeiter kauft die Milch zum Preis von 65 Rappen pro Liter (71 Rappen ohne Abzüge). Die Genossenschaft überweist seinen Mitgliedern zusätzlich 35 Rappen pro Liter, um den angestrebten Preis von 1 Franken zu erreichen.
 

Alle ProduzentInnen werden in die Genossenschaft aufgenommen, also auch ProduzentInnen, die Käse herstellen, z.B. Gruyère?

Genau! Ein/e Gruyère-ProduzentIn kann der Genossenschaft beitreten.

Das Einzige, was sich dabei ändert, ist die Vergütung des Genossenschaftsmitglieds. Denn im Produktionsgebiet des AOP-Gruyère ist der Preis pro Liter Milch höher als in der Molkerei.

Wenn zum Beispiel ein/e Gruyère-ProduzentIn 80 Rappen pro Liter Milch erhält, zahlen wir ihm 20 Rappen pro Liter, damit er 1 Franken pro Liter Milch erhält.



 

Faire Milch in Europa

Die Schweizer Milch "Faireswiss" gehört zur grossen, europäischen Familie, die sich für faire Milch einsetzt.

Unter der Führung des European Milk Board* (EMB) wurden verschiedene Faire-Milch-Projekte in ganz Europa lanciert:

* Das EMB ist eine Interessenvertretung für MilchproduzentInnen in Europa. Der Verband hat Mitglieder in 15 europäischen Ländern und arbeitet mit zahlreichen befreundeten Organisationen in weiteren Ländern zusammen. Das EMB repräsentiert somit etwa 100.000 MilchproduzentInnen. Wir stehen für eine zukunftsorientierte, nachhaltige Milcherzeugung in allen Regionen Europas, die es den Bäuerinnen und Bauern ermöglicht, würdevoll von ihrer Arbeit zu leben. Grundvoraussetzung hierfür ist ein Milchpreis, der die durchschnittlichen Kosten der Milcherzeugung deckt.

www.europeanmilkboard.org
 
 

Unterstützen Sie uns!

Um die Leute zu entschädigen, die seit langem mit Leidenschaft an diesem Projekt mitwirken und damit das Projekt erfolgreich gestartet werden kann, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Vielen Dank!

Genossenschaftsmitglied werden Unterstützen Sie uns
 

Genossenschaft Die Faire Milch
Avenue du Grammont 9
1007 Lausanne

KONTAKT
 

Bankangaben
Banque Cantonale Vaudoise
Lausanne
IBAN: CH37 0076 7000 K546 9000 7
BIC: BCVLCH2LXXX

UNTERSTÜTZEN SIE UNS